Logo MusicalSpot

Kristian Lucas

lucas kristian 01

28.07.2018 - by MusicalSpot.de und Kristian Lucas

5 Fakten

Geburtsdatum/-ort:
27. August in Frankfurt am Main

Stimmlage/-fach:
Baritenor

Ausbildung Bühne:
Stage School of Music, Dance and Drama, Hamburg
Abschluss: Diplom-Musicaldarsteller

allererste Bühnenerfahrung:
Schon mit vier Jahren war ich beim Amateurtheater „Frankfurter Ensemble“ dabei und spielte einen Schmetterling im Märchen „Schneewittchen und die 7 Zwerge“.

erstes Profi-Engagement:
Musical: „Ladies Night“, Imperial Theater Hamburg, 1999
Rolle: Craig
QuickSpot

 

 

 
5 Fragen an Kristian Lucas    

Wie entstand der Wunsch, einen Bühnenberuf zu ergreifen?
Ich stand schon seit meinem vierten Lebensjahr immer auf der Bühne und habe während meiner Schulzeit aktiv an Chor- und Musical-AGs teilgenommen. Bevor ich dieses sehr intensive Hobby zu meinem Beruf gemacht habe, ging ich aber erst einige Umwege. Nach dem Abitur studierte ich zunächst Medizin. Parallel spielte ich nach wie vor beim „Frankfurter Ensemble“ und nahm auch zum ersten Mal Geangsunterricht. Außerdem habe ich zusammen mit meinem Bruder Bühnenfassungen für Kindermärchen geschrieben, inszeniert und in Komödien mitgespielt. Mir wurde klar, dass ich auch später als Arzt nicht auf die Bühne verzichten kann und dies sicher weiterhin als Ausgleich brauchen werde. Aber ein Arzt mit einem solch' zeitintensiven Hobby? Schließlich habe ich das Studium abgebrochen und zu BWL gewechselt. Ich war der Meinung, dass sich später damit im Bereich Event-Management meine Leidenschaft für die Bühne leichter einbinden lässt. „Dummerweise“ hat mir meine Gesangslehrerin schließlich von den Musicalworkshops an der Stage School in Hamburg erzählt. Ich habe also so einen Workshop besucht, ganz ohne HIntergedanken - und bin am Ende der Woche mit einem Ausbildungsvertrag in der Tasche nach Hause gefahren. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich exmatrikuliert, meine Sachen gepackt und bin nach Hamburg gezogen. 1999 hatte ich mein Diplom in der Tasche.

Was ist für Sie das Wichtigste an Ihrem Beruf?
Dem Zuschauer immer einen ehrlichen Moment zu bescheren und authentisch zu bleiben.

Was war Ihr bisher eindrücklichster Bühnenmoment?
In all' meinen Berufsjahren hatte ich zum Glück viele unvergessliche Momente. Dazu gehört sicher die Rolle des Erich Collin in „Comedian Harmonists“. Es war etwas ganz Besonderes, mit meinen Kollegen ohne Mikrofone, nur mit Kavier, jeden Abend diesen einmaligen Harmoniegesang entstehen zu lassen. Neben vielen tollen Rollen, die ich bereits spielen durfte, war „Titanic“ auf der Seebühne der Thunerseespiele ebenfalls ein Highlight. Die Atmosphäre dort am See hat bei mir als Swing in zahlreichen Vorstellungen für Gänsehautmomente gesorgt. Nachdem die Titanic im Thunersee „untergegangen“ war - dies wurde auf einen riesigen Wasservorhang projiziert - ging der Blick zurück auf die leere Bühne, hinter der weit draußen auf dem See einzelne Rettungsboote zu sehen waren, die mit Leuchtfackeln den See abgesucht haben. Dazu noch Rufe nach Überlebenden - ein unfassbar starker Moment. Überhaupt, dieses Stück quasi auf dem Wasser zu spielen, war einfach unglaublich.

Was wünschen Sie sich von Ihrem Publikum?
Ich finde es immer wieder schade, dass sich so viele Zuschauer während einer Vorstellung durch ihr Handy ablenken lassen, sei es durch Nachrichten oder durch Anrufe. Auf der Bühne bekommen wir viel mehr aus dem Zuschauerraum mit, als der Zuschauer offenbar denkt. Auch das heimliche Fotografieren (sogar mit Blitz!) ist wirklich störend. All dies führt bei uns Darstellern zu Ablenkungen und geht letztendlich zu Lasten der Qualität. Während des Schlussapplauses ist gegen Fotos nichts zu sagen, sofern das von der Produktion aus erlaubt wird.

Welche beruflichen Aktivitäten gibt es außerhalb der Musicalbühne?
Generell bin ich immer sehr an der Arbeit aller an einer Produktion beteiligten Abteilungen interessiert, ob handwerklich oder künstlerisch. Ich finde es spannend zu sehen, wie alles ineinander greift und schließlich eine Bühnenproduktion entsteht. Ich schließe nicht aus, dass ich irgendwann auch einmal auf der anderen Seite sitze.

Inhalte zu Kristian Lucas auf MusicalSpot.de

pfeil rt Rezension „Der Medicus“, Fulda, mit Kristian Lucas als Mirdin Askari, Juni 2017

offizielle Internetpräsenzen des Künstlers

Facebook: Kristian Lucas - Musicaldarsteller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok