Logo MusicalSpot

NEWS - INTERVIEW:
„Ludwig meets Michael Jackson“ – das Event

27.10.2018 - Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 20. Juni 2019 ist Ludwigs Festspielhaus Füssen der Schauplatz einer neuen Show mit einem bisher nie dagewesenen Konzept. PIANO IMPACT präsentiert: „Ludwig meets Michael Jackson“ – die musikalische Begegnung des Bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. mit dem King of Pop. Wir sprachen mit Initiator Dr. Konstantinos Kalogeropoulos und den beiden Hauptakteuren, Matthias Stockinger und Sascha Pazdera.

konsti 01

Ludwig II. und Michael Jackson zusammen auf einer Bühne? Wie kommt man denn auf so eine Idee?

Konstantinos Kalogeropoulos: Eigentlich ist daran der leere Forggensee schuld (grinst). Im Sommer 2018 gab es ja wegen Sanierungsarbeiten am Staudamm kein Wasser im See, aber man konnte darin ganz toll spazieren gehen. Ich lauf‘ also da, wo sonst Schiffe fahren und telefoniere mit Sascha.

Mit Sascha Pazdera?

Konstantinos Kalogeropoulos: Genau. Wir haben uns 2016 bei der „Michael Jackson Memory Tour“ kennen- und schätzen gelernt. Sascha war der erste Michael Jackson Imitator, der in Deutschland aufgetreten ist und gilt als einer der besten, live singenden Jackson-Tributekünstler in ganz Europa. Besonders spannend ist, dass er als einer der ganz wenigen mit LaVelle Smith Jr. persönlich zusammenarbeitet.

War LaVelle Smith Jr. nicht auch der Choreograph von Michael Jackson?

Konstantinos Kalogeropoulos: Genau. Es ist eine besondere Auszeichnung, wenn so eine Koryphäe an der Choreographie eines Jackson-Imitators mitwirkt. Bei der „Michael Jackson Memory Tour“ war ich als Musikalischer Leiter und Pianist an Bord. Sascha und ich haben also schon viele Konzerte zusammen gespielt und schnell gemerkt, dass zwischen uns eine ausgesprochen energetische Bühnenatmosphäre herrscht. Jedenfalls, wir sprachen über mögliche gemeinsame Projekte – ich mitten im ausgetrockneten Forggensee, er am Strand auf Zypern. Als wir zu Ende telefoniert hatten und ich so zu Schloss Neuschwanstein hinauf schaue, war da auf einmal diese ganz besondere Energie – und eine Idee. Ich rief also Sascha gleich nochmal an…

…und Du warst sofort ebenfalls Feuer und Flamme?

Sascha Pazdera: Ja. Mich faszinieren Projekte, die es noch nie gab und die so wohl kein anderer umsetzen würde. Ich liebe Experimente und Herausforderungen. Vor einigen Jahren bin ich schon einmal im Festspielhaus aufgetreten und fand das Haus sehr beeindruckend. Und – Konsti sagte es ja – wir kennen uns von vielen Bühnenauftritten und wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können und super zusammenarbeiten.

Konstantinos Kalogeropoulos: Stimmt. Und das gilt auch für Matthias, den ich dann auch noch direkt vom See aus angerufen habe.

Matthias Stockinger: … und wenn der Konsti mir sowas vorschlägt, dann muss ich gar nicht überlegen. Er hat mit einer unglaublichen Begeisterung das Konzept geschildert, die Funken sprühten förmlich durch die Leitung. Das hat mich von der ersten Sekunde an angesteckt. Gegen so viel Mut, Elan und Tatendrang kann man sich ja gar nicht wehren.

Konstantinos Kalogeropoulos: Das wolltest Du doch gar nicht.

Matthias Stockinger: Stimmt (lacht). Ich war sofort dabei. Wir kennen uns ja schon lange, seit „Tanz der Vampire“ im Jahr 2011, und natürlich auch von „Ludwig²“. Zwischen uns passt es einfach perfekt, wir arbeiten super zusammen und verstehen uns auch privat sehr gut. Da ist man bei so einem spannenden Projekt besonders gerne dabei.

ludwig musical matthias stockinger

Du hast als Hauptdarsteller im Musical „Ludwig²“ natürlich eine besondere Verbindung zu König Ludwig. Was aber verbindet Dich mit Michael Jackson?

Matthias Stockinger: Michael Jackson ist mir schon in ganz frühen Kindertagen begegnet. Kennt Ihr noch diese tragbaren Kassettenrekorder?

Alle: Klar!

Matthias Stockinger: Meine ältere Schwester hatte haufenweise Musikkassetten, die wir immer angehört haben. Auf einem der Cover war so ein Typ mit einer weißen Katze, glaube ich.

Sascha Pazdera: Es gibt eine Special Edition von „Thriller“, da hat Michael Jackson einen weißen Anzug an und einen Baby-Tiger im Arm, meinst Du das?

Matthias Stockinger: Kann sein, ich weiß es nicht mehr so genau, das ist ja so ewig her. Auf jeden Fall fand ich das total abgefahren. Michael Jackson erschien mir wie von einem anderen Stern. „HIStory“ war eines meiner Lieblingsalben, vor allem die Balladen haben musikalisch viel mit mir gemacht. Ich fand die Videos großartig und seinen Tanzstil absolut bewundernswert. Ich war echt total fasziniert. Heute mag man es ja kaum glauben, aber ich war selber mal tänzerisch sehr aktiv im Latein-Formationstanz, später auch mit Ballett und Jazzdance. Da war Michael Jackson mit seinen Bewegungen schon ganz großes Kino für mich – bis heute übrigens.

sascha pazdera

Und Du, Sascha – hast Du umgekehrt zu König Ludwig II. auch eine Verbindung?

Sascha Pazdera: Oh ja. Ich finde, dass König Ludwig eine sehr interessante Persönlichkeit war. Außerdem faszinieren mich generell Königshäuser, weltweit. Ich interessiere mich für deren Geschichte und lese viel darüber. Natürlich habe ich auch schon einige Schlösser besichtigt, auch in anderen Ländern. Neuschwanstein ist für mich definitiv eins der schönsten. Hinzu kommt die besondere Mystik rund um diesen König, die ganzen tragischen Ereignisse, die letztlich zu seinem bis heute ungeklärten Tod im Starnberger See geführt haben. Übrigens, was glaube ich gar nicht so bekannt ist: Michael Jackson hat eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt, Neuschwanstein zu kaufen.

Echt?

Sascha Pazdera: Ja. Er fühlte sich Deutschland und vor allem Bayern sehr verbunden und liebte dieses Schloss. Das schließt für mich natürlich in besonderer Weise den Kreis zwischen dem König und dem King of Pop.

Matthias Stockinger: Aber wirklich König war nur Ludwig von Bayern. Klar, Michael Jackson wird King of Pop genannt und er war ohne jeden Zweifel ein grandioser Künstler und einzigartiger Entertainer. Aber ein König, das ist schon nochmal ein anderes Kaliber. Mir ist das wichtig. Aber es gibt erstaunliche Gemeinsamkeiten zwischen beiden.

Sascha Pazdera: Oh ja, der Meinung bin ich auch.

Welche Gemeinsamkeiten glaubt Ihr, dass es zwischen König Ludwig II. und Michael Jackson gibt?

Sascha Pazdera: Beide verbindet eine tief tragische Geschichte. Beider Leben war natürlich völlig unterschiedlich, aber es gibt dennoch geradezu unheimliche Ähnlichkeiten: Der Erfolgsdruck, der tiefe Fall, die Visionen und vor allem die lebenslange Liebe für das, was sie taten.

Matthias Stockinger: Ja, genau. Ganz genau. So sehe ich das auch. Sie hatten beide Eltern, die sie gepusht und in eine Richtung gedrängt haben, in die sie vielleicht gar nicht gehen wollten. Im Gegensatz dazu hatten beide ein sehr inniges Verhältnis zu ihren Geschwistern. Auch König Ludwig II. liebte die Musik. Besonders imponierend ist auch die visionäre Kraft, die sowohl den König als auch Michael Jackson auszeichnet. Etwas zu sehen und zu machen, was andere nicht sehen und nicht machen.

Sascha Pazdera: Absolut. Es lässt einen kaum mehr los, wenn man sich einmal damit beschäftigt hat.

Matthias Stockinger: Beide haben sich eigene Welten erschaffen: Schloss Neuschwanstein und Neverland - Zufluchtsorte für zwei Menschen, die zu sensibel waren, um mit der Außenwelt und all‘ ihren Widrigkeiten klarzukommen. Wie schrieb Ludwig II. an seine ehemalige Erzieherin? „Oh, es ist notwendig, sich solche Paradiese zu schaffen, solche poetischen Zufluchtsorte, wo man auf einige Zeit die schauderhafte Zeit, in der wir leben, vergessen kann.“ So hat vermutlich auch Michael Jackson empfunden.

plakatUnd wie verbindet man all‘ dies in einer Show?

Konstantinos Kalogeropoulos: Da gibt es viele Möglichkeiten. Wir werden beispielsweise Teile eines Titels aus dem Musical „Ludwig²“ mit einem Michael-Jackson-Song in ein Medley packen. Wir haben die Möglichkeit, die Kulissen des Musicals zu nutzen, damit kann man auch Michael Jacksons Musik hervorragend in Szene setzen. Auch viele Showelemente der nicht mehr aufgeführten „This Is It“-Tour kann man im Festspielhaus gut realisieren. Aber zu viel wollen wir jetzt noch nicht verraten (grinst). Wir wollen ja, dass die Leute uns am 20. Juni im Festspielhaus besuchen kommen.

Sascha Pazdera: Ich halte „Ludwig meets Michael Jackson“ für ein wirklich einmaliges Projekt, weil es eben keine Geschichte über das Leben von König Ludwig und auch keine Jackson-Tributeshow ist, sondern die Verbindung zweier Charaktere, zweier Menschen, die in völlig verschiedenen Lebenssituationen waren, die zu ganz verschiedenen Zeiten gelebt haben – und die doch Gemeinsamkeiten hatten. Das gab es so noch nie und wir wünschen uns, dass wir außer den Michael Jackson Fans auch Fans von Crossover-Produktionen auf unser Event neugierig machen.

Matthias Stockinger: Der 20. Juni ist ja ein Feiertag, Fronleichnam, und direkt danach schließt sich ein weiteres „Ludwig²“-Wochenende in Ludwigs Festspielhaus an. Da hoffen wir natürlich, dass auch die Musicalbegeisterten und Ludwig-Verehrer sich unsere Show ansehen.

Wer wird außer Euch noch bei „Ludwig meets Michael Jackson“ dabei sein?

Konstantinos Kalogeropoulos: Insgesamt werden fast 20 Akteure auf der Bühne stehen. Da ist zum einen die Liveband, Kollegen aus Stuttgart, mit denen ich häufig spiele: Matthias Wahl an der Gitarre, Philipp Staebler am Bass, Julian Alt am Schlagzeug und meine Wenigkeit am Klavier. Außerdem ist Matt Jay dabei, der Gitarrist der Michael Jackson Band. Eine Violinistin gibt’s auch noch und einen Background-Chor mit drei Sängerinnen, u.a. Kirstin Hesse, die schon mit Sascha aufgetreten ist. Bei so einer Show darf natürlich auch ein mitreißendes Tanzensemble nicht fehlen. Und auch die aus den Musicals „Ludwig²“, „Die Päpstin“ und „Der Ring“ bekannte Luftakrobatin Vera Maria Horn wird die Zuschauer mit ihrer Darbietung verzaubern. Wir wollen etwas wirklich Neues kreieren.

Und wir sind sicher, das wird Euch gelingen. Kann man schon Karten kaufen?

Konstantinos Kalogeropoulos: Ja, der Vorverkauf ist schon eröffnet, auf der Internetseite des Festspielhauses. Übrigens gilt bis 30. November 2018 mit dem Aktionscode EARLYBIRD ein 10%iger Rabatt für alle Preisklassen.

Das heißt, es gibt „Meet & Greet“-Karten?

Konstantinos Kalogeropoulos: Ja, das ist ein besonderes Angebot für das „Ludwig meets Michael Jackson“-Event, das ja im Rahmen der Konzertreihe „PIANO IMPACT Absolute!“ stattfindet, die meine Solo-CD „Piano Impact“ begleitet. Verbunden mit einem Platz in der ersten Reihe oder der Königsloge ist ein Meet & Greet. Die Inhaber dieser Tickets können vor der Show die Mitwirkenden bei einem Glas Sekt persönlich kennenlernen. Wir alle freuen uns auf liebe Bekannte und neue Gäste in Ludwigs Festspielhaus.

Interview: Sylke Wohlschiess

Diese Inhalte auf MusicalSpot.de könnten Sie auch interessieren:
Darstellerprofil Matthias Stockinger (dort auch alle links zu weiteren Inhalten mit Matthias Stockinger auf www.musicalspot.de)
Spielzeitübersicht „Ludwig²“: Wer spielt wann?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok